Über das Lektorenprogramm…

Mit dem Lektorenprogramm bietet die Robert-Bosch-Stiftung Hochschulabsolventen die Möglichkeit für ein bis zwei Jahre an eine Hochschule in Osteuropa oder China zu gehen, dort zu unterrichten und eigene Projekte durchzuführen. Die Stipendiaten tragen damit einen wichtigen Teil zur Völkerverständigung bei.

Neben der Unterrichtsarbeit erhalten die Stipendiaten eine Weiterbildung im Projektmanagement, welche von der Universität Hohenheim koordiniert wird. Damit qualifizieren sich die Stipendiaten auch beruflich weiter. Ziel ist es, während des Lektorats einige kleine Projekte (ggf. mit anderen deutschen Kulturmittlern) oder gar ein großes Projekt durchzuführen, das den interkulturellen Austausch zwischen Deutschland und dem Einsatzland fördert.

Damit die neuen Lektoren entsprechend auf ihre Ausreise und ihre neue Tätigkeit vorbereitet werden, findet zunächst ein Vorbereitungsseminar (im Juli in Kreisau, Polen) und eine Sommerakademie (im August in Stuttgart) statt. Während des Programms werden die Lektoren bei zwei weiteren Akademien zusammentreffen: Auf der Herbstakademie in Wladiwostok, Fernost Russland (im November) und ein weiteres Mal auf der Frühjahrsakademie in Pengshan, China (im April). Diese Akademien dienen insbesondere dem Erfahrungsaustausch und der Weiterbildung im Projektmanagement.

Im aktuellen Stipendienjahr 2014/2015 werden 45 Lektoren und Lektorinnen an osteuropäischen und chinesischen Universitäten sein.

wpid-wp-1405582778088.jpeg

(Weitere Programminformationen finden sich auf der Homepage, welche unter den Links aufgeführt ist.)